Bosch
Österreich Presseforum

Das Bosch Österreich Presseforum enthält Presseinformationen, -mappen, -bilder und Videos zur redaktionellen Berichterstattung über die Bosch-Gruppe in Österreich.

13.06.2019

Bosch Österreich: Umsatz 2018 erneut auf Rekordniveau

Jahres-Pressegespräch 2019 in Wien

Dr. Klaus Peter Fouquet (Bosch Österreich CEO)

Zu dieser Meldung gibt es: 8 Bilder | 1 Dokument

Pressetext (5740 Zeichen)Plaintext

  • Bosch Österreich Umsatz 2018 auf 1,36 Milliarden Euro gestiegen
  • Mehr als 125 Millionen Euro in Forschung & Entwicklung investiert
  • Weiterer Ausbau der F&E-Aktivitäten in Österreich in 2019 geplant
  • Bosch hinterlässt ab 2020 keinen CO2-Fußabdruck mehr

Wien – Für die Bosch-Gruppe in Österreich war 2018 ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Das Unternehmen steigerte den Umsatz in Österreich auf einen neuen Höchstwert von 1,36 Milliarden Euro. Das entspricht einer Umsatz-steigerung von 8,6 Prozent zu Vorjahr. „Aufgrund der erfreulichen lokalen Konjunkturentwicklung und der erfolgreichen Einführung innovativer Produkte am österreichischen Markt haben wir einen Rekordwert beim Umsatz erzielt. Alle Unternehmensbereiche trugen zur positiven Entwicklung bei“, sagte Dr. Klaus Peter Fouquet, Alleinvorstand der Robert Bosch AG und Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich. Parallel zum Umsatz ist auch die Zahl der Mitarbeiter bei Bosch in Österreich in 2018 um gut 140 auf rund 3 040 gestiegen. Der Personalaufbau erfolgte vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung.

„Ins Jahr 2019 sind wir in allen Unternehmensbereichen erfreulich gestartet“, sagte Fouquet. Der Umsatz von Bosch Österreich liegt im ersten Quartal 2019 über Vorjahr. Weiterhin wachsen will das Unternehmen in seinem Kerngeschäft in traditionellen Märkten. „Zusätzlich wollen wir mit internetfähigen Produkten und Lösungen unsere Marktanteile weiter ausbauen“, betonte der Bosch-Manager.

Umsatzentwicklung nach Unternehmensbereichen
Der Unternehmensbereich Mobility Solutions erzielte im Geschäftsjahr 2018 ein erfreuliches Wachstum. Der Vertrieb Kfz-Erstausrüstung war in Österreich vor allem mit Antriebs- und Lenksystemen sowie Fahrerassistenz- und Vernetzungssystemen erfolgreich. Zudem herrscht weiterhin große Nachfrage nach Einspritzsystemen für Großmotoren und nach Abgasnachbehandlungssystemen aus dem Bosch-Werk Hallein. Im Unternehmensbereich Industrial Technology verzeichnete Bosch 2018 in Österreich ein starkes Wachstum. Zu dieser Entwicklung hat vor allem das gute Geschäft mit Antriebs- und Steuerungstechnik der Marke Bosch Rexroth beitragen. Auch der Unternehmensbereich Energy and Building Technology entwickelte sich im Berichtsjahr erfreulich. Zu dieser Entwicklung hat insbesondere die sehr starke Nachfrage in Österreich nach Thermotechnik-Produkten von Buderus und Bosch beigetragen, wie zum Beispiel Wärmepumpen und Industrieheizkesseln. Im Unternehmensbereich Consumer Goods verlief die Entwicklung in Österreich im Vorjahr insgesamt positiv. Neben Hausgeräten von Bosch waren im vergangenen Jahr insbesondere Elektrowerkzeuge für Handwerker, Heimwerker und Gartenliebhaber sehr stark nachgefragt.

Investitionen in die Zukunft
Wie in den Vorjahren hat Bosch in Österreich auch 2018 wichtige Zukunftsprojekte fortgeführt. Mehr als 125 Millionen Euro oder neun Prozent vom Umsatz flossen in Forschung und Entwicklung. Das Investitionsvolumen von Bosch in Österreich betrug im Jahr 2018 mehr als 21 Millionen Euro. Investiert wurde beispielsweise in Prüftechnik und Laboreinrichtungen an den Standorten Wien und Linz sowie in die Modernisierung der Infrastruktur im Halleiner Werk.
Österreich hat sich innerhalb der Bosch-Gruppe als wichtiger Entwicklungs-standort etabliert. In Wien, Linz und Hallein betreibt Bosch internationale Kompetenzzentren für Mobilitätstechnik. Zudem leisten die Entwickler in Wien innerhalb der Bosch-Gruppe wertvolle Beiträge bei der Entstehung innovativer Lösungen im Bereich Connected Mobility, beispielsweise beim fahrerlosen Parken. Im Entwicklungsbereich beschäftigt das Unternehmen in Österreich mehr als 1 000 Mitarbeiter. „Auch 2019 wollen wir im Entwicklungsbereich weiter wachsen und zusätzlich 130 Ingenieure einstellen“, betonte Fouquet.

Bosch-Gruppe: Ausblick 2019 / Aktivitäten zu Klimaschutz und Luftqualität
Die Bosch-Gruppe erwartet 2019 global eine nur verhaltene wirtschaftliche Entwicklung. Trotz des schwierigen Umfeldes in für das Unternehmen wichtigen Branchen und Regionen rechnet Bosch für das laufende Jahr mit einem Umsatz leicht über Vorjahresniveau. Ungeachtet der kurzfristigen Perspektiven verstärkt das Unternehmen seine Anstrengungen für den Klimaschutz und mehr Luftqualität. „Klimawandel ist keine Science-Fiction. Er findet real statt. Wollen wir das Pariser Klimaabkommen ernst nehmen, darf Klimaschutz nicht nur als langfristiges Fernziel verstanden werden. Er muss kurzfristig stattfinden“, sagte Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, anlässlich der Bilanzpressekonferenz in Renningen. „Auch dem Wunsch der Menschen nach guter Luftqualität in Städten fühlen wir uns verpflichtet. Als Innovationsführer wollen wir technische Antworten auf ökologische Fragen liefern.“
Bosch intensiviert deshalb einerseits seine bereits erfolgreichen Anstrengungen zur CO2-Reduzierung. „Wir sind das erste große Industrieunternehmen, das das ehrgeizige Ziel der CO2-Neutralstellung in nur gut einem Jahr realisiert“, kündigte Denner an. „Alle 400 Bosch-Standorte rund um den Globus werden von 2020 an klimaneutral sein.“ Andererseits verfolgt Bosch auch beim Thema Luftqualität ein ehrgeiziges Ziel: „Wir wollen die Luftbelastung durch den Verkehr gegen Null führen. Dafür schauen wir über die Motorhaube hinaus“, sagte Denner. Dazu setzt das Unternehmen auf drei Säulen: Bosch entwickelt schadstoffarme Antriebstechniken, führt mit Kommunen Projekte zur Verkehrsverstetigung durch und setzt an eigenen Standorten ein betriebliches Mobilitätsmanagement um.

Weitere Pressebilder zum Downloaden finden Sie auch in der APA-Fotogalerie.

Die Pressemappe zum Jahres-Gespräch 2019 der Bosch-Gruppe in Österreich finden Sie hier.
In Österreich erzielte die Bosch-Gruppe 2018 mit mehr als 3 000 Mitarbeitern einen Umsatz von über 1,3 Milliarden Euro. Bosch ist seit 1899 in Österreich präsent und heute mit allen vier Unternehmensbereichen vertreten: Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. An den Standorten Wien, Linz und Hallein sind internationale Kompetenzzentren für die Entwicklung von Kraftfahrzeugtechnik angesiedelt.
Mehr Informationen unter www.bosch.at und www.bosch-presse.at.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 78,5 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 460 Tochter- und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft  des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 68 700 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an rund 130 Standorten.
Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.


Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet
3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet
3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet im Gespräch mit Journalisten
3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet im Gespräch mit Journalisten
3 000 x 2 000
Bosch Österreich Jahres-PK 2019
3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet
3 000 x 2 000
Dr. Klaus Peter Fouquet
3 000 x 2 000


Ihr Ansprechpartner


Marlies Haas

Telefon: +43 1 79722-5010
 

Dr. Klaus Peter Fouquet (Bosch Österreich CEO) (. jpg )

Maße Größe
Original 3000 x 2000 1,4 MB
Medium 1200 x 800 65,5 KB
Small 600 x 400 29,7 KB
Custom x

Pressemeldung zur Jahres-PK Bosch Österreich 2019

.pdf 123,6 KB